Wie kann ich einen Blog erstellen & mit Blog schreiben Geld verdienen? 

Wie kann ich einen Blog erstellen & mit Blog schreiben Geld verdienen? 

Es spielt keine Rolle, ob du als Hobby einen Blog startest, um deine Kreativität zu demonstrieren oder um ein Produkt oder eine Dienstleistung zu bewerben.

Das tolle an einem Blog ist, dass dieser vielfach verwendbar ist und somit zu vielen Zwecken genutzt werden kann, wie ich in meinem Blogartikel “Wie ein WordPress Blog empowern kann” aufzeige.  Laut Blogging Statistiken von Optinmonster gelten Blogs als fünft vertrauenswürdigste Online-Informationsquelle, und etwa 77% der Internetnutzer weltweit lesen Blogs. Die Botschaft ist klar: Ein nicht monetarisierter Blog ist eine wertvolle, ungenutzte finanzielle Ressource.

Kann man mit einem WordPress Blog Geld verdienen?

Es ist möglich, wenn man als Blogger konsequent qualitativ hochwertige Inhalte veröffentlicht. Statistiken haben ergeben, dass 68% der Blogger, die jeden Tag schreiben und Artikel veröffentlichen, bessere Ergebnisse erzielen was den Erfolg ihres Blogs angeht.

Wie viel Geld kann man mit WordPress Bloggen verdienen? 

Branchenuntersuchungen haben ergeben, dass Amateur-Blogger durchschnittlich $9.497 (das sind 7.837 Euro) pro Jahr verdienen. Die Einnahmen von seriösen und professionellen Bloggern werden auf etwa $138.064 (113.093 Euro) pro Jahr geschätzt. Nicht schlecht, oder? Fasziniert von den Aussichten, einen WordPress Blog zu monetarisieren? Ich habe hier alle Informationen, wie du einen Blog auf WordPress starten und Geld verdienen kannst. Lese weiter!

Einen WordPress Blog erstellen – Erklärt

Du kannst diesen Abschnitt überspringen, wenn du bereits einen WordPress Blog erstellt und gestartet hast.

Das Erstellen eines WordPress Blogs ist relativ einfach, wenn man sich in die Materie einliest. Als ich meinen ersten Blog mit WordPress erstellt habe, musste ich einige online Tutorien durchgehen, um die Anwendung zu verstehen. Aber wenn man das Konzept verinnerlicht hat, erklärt sich vieles automatisch.

Mein UK Education Blog (ein Blog geschrieben auf Englisch), den ich nun bereits seit fast 3 Jahren betreibe, ist seitdem ordentlich gewachsen mit aktuell (zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels) 76 Artikeln und fast 1000 Besuchern monatlich.  In den 3 Jahren habe ich nicht nur die Blogartikel regelmäßig veröffentlicht, sondern noch viel mehr geleistet, um den Blog erfolgreich zu machen. Über diese Maßnahmen erfährst du hier mehr, aber ich möchte auch betonen, dass ich dies nebenher gemacht habe, während ich als Frühpädagogin in vollem Umfang tätig war.

Wordpress-blog-about-uk-education-and-edtech

Hier sind die einzelnen Schritte, die du ausführen musst, um einen WordPress Blog zu starten erklärt mit dem SeekaPanel und WordPress:

  • Suche und finde einen Domainnamen für deinen Blog – sollte zum Thema passen, evtl. relevante Keywörter enthalten, je nach Land mit .de/.co.uk/.com enden und nicht zu viele Bindestriche enthalten. Finde hier mehr Tipps zu Domainnamen und schau dir hier mein Tutorial an für meinen deutschen Blog “Blogger Tipps und Tricks“.

 

  • Eröffne ein Webhosting-Konto & hoste und verwalte deine Domain und installiere WordPress (ich benutze das günstige SeekaHost WordPress Blog Hosting Control Panel, mit dem du deinen Blog in 60 Sekunden live schalten kannst über das SeekaPanel) – genau erklärt in diesem Video:

 

 

  • Individualisiere WordPress  – erste wichtige Schritte mit WordPress, um deinen Blog richtig einzustellen und zu individualiseren, die ich in meinem Video demonstriere:

 

 

  • Kreiere deinen idealen Blog mit WordPress: Logge dich in dein WordPress-Konto ein und beginne mit der Erstellung deines Blogs – mit dem SeekaPanel ist das nicht notwendig, denn du kannst sofort loslegen in deinem blog hosting control panel, wie ich im folgenden Video zeige:

 

 

  • Füge deinem Blog Optimierungsfunktionen zu mit WP Plugins:

 

 

  • Fülle deinen Blog mit Inhalten (eine Seite und einen Artikel zu erstellen ist ähnlich in WordPress, aber auf dem SeekaHost YouTube Kanal findest du auch ein separates Video für die Erstellung eines Blogartikels):

 

 

Falls es dir immer noch schwer fällt, deinen WordPress Blog zu erstellen, so wie du es dir vorstellst, melde dich bei der SeekaHost University an, um den Blogging Kurs zu belegen, der dir die Erstellung eines WordPress Blogs von vorne bis hinten Schritt für Schritt erklärt oder schau nach mehr Tutorien auf dem SeekaHost YouTube Kanal. 

Es gibt keine festen Parameter, um zu beurteilen, wie alt oder beliebt ein Blog sein muss, bevor es monetarisiert werden kann. Es gibt jedoch zwei wichtige Faktoren, die zu berücksichtigen sind. Idealerweise

1. Der Blog sollte einen konstanten Internetverkehr aufweisen

Um mit der Monetarisierung loslegen zu können, sollten mindestens einige tausend monatliche Besucher auf deinen Blog kommen. Wenn der Datenverkehr gering ist, solltest du dich darauf konzentrieren, diesen zu erhöhen. Dafür sind SEO und digitale Marketing Kenntnisse wichtig, da man als Blogger verstehen muss, wie man seine Webseite auf Suchmaschinen höher platzieren kann in den Suchergebnissen. Die SeekaHost University bietet auch hierfür Kurse an und ich biete einen SEO Copywriting Kurs an und ich zeige in diesem Video, wie ich den Internetverkehr auf meinem Blog überwache und analysiere:

2. Eine umfangreiche E-Mail-Liste sollte erstellt werden

Du benötigst keine Liste mit Tausenden von E-Mail-Adressen. Ich empfehle jedoch, deine Blog E-Mail-Liste auf mindestens ein paar Hundert zu erweitern, damit du deinen Blog optimal nutzen kannst für die Vermarktung deiner Inhalte. Dies kann erreicht werden durch sogenannte Popups, die Blog Besucher dazu einladen, deinen Newsletter regelmäßig zu erhalten, indem sie ihre E-Mail-Adresse an dich schicken. Oder durch ein Kontaktformular auf deinem Blog, durch das dich Blogbesucher kontaktieren können (stelle sicher, dass alle deine Emails an deine Blogleser eine Abmeldeoption beinhalten, falls sie deine Emails nicht mehr erhalten wollen). 

Geld verdienen mit Blogs – wie geht das?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, deinen WordPress Blog zu monetarisieren: durch Werbeanzeigen, Mitgliedschaften, Partnerangebote, Website-Produkte und Dienstleistungen. Die Möglichkeiten hängen von deinem Blogumfang und deiner Leserschaft ab. Hier werfe ich einen Blick auf die einfachsten, gängigsten und profitabelsten Monetarisierungsstrategien für Blogs.

Werbeanzeigen strategisch platzieren

Du kannst Werbeanzeigen auf deinem Blog anzeigen, indem du mit einem Werbenetzwerk zusammenarbeitest wie Google AdSense. Ein Werbenetzwerk ist ein Unternehmen, das Vermarkter, die ihre Anzeigen veröffentlichen möchten, mit passenden Host-Websites verbindet. Das Werbenetzwerk entscheidet anhand deiner Zahlungsmethode, welche Anzeigen auf deinem Blog geschaltet werden sollen, und bezahlt dich per klick auf deine Anzeigen (Pay Per Click – PPC). Basierend auf der PPC-Basis erhältst du 68% des Umsatzes mit jedem Klick. Google AdSense ist eines der weltweit beliebtesten kostenlosen Werbenetzwerke mit einer umfangreichen Reserve an zielgerichteten Anzeigen. Es wird für mehr als 10 Millionen Websites verwendet weltweit. Aber es gibt auch andere Anbieter wie Media.net oder BlogAds, über die du mehr hier erfahren kannst: ClickDo Guide to Earn Money Online

Affiliate-Marketing

Nach einer von Business Insider durchgeführten Studie werden etwa 15% aller Einnahmen aus digitalem Marketing durch Affiliate-Marketing erzielt. Ein Affiliate-Vermarkter zu werden bedeutet, Dienste oder Produkte von Drittanbietern mithilfe des Inhalts deines Blogs zu bewerben. Personen, die deinen Blog besuchen, können diese Dienste auf der Website eines Drittanbieters kaufen, und du erhältst mit jedem erfolgreichen Kauf einen prozentualen Anteil (variiert zwischen 2% und 40% in der Regel). Dein WordPress Blog bietet dir die Möglichkeit, Affiliate Links einzubauen und Produkte von Drittanbietern in deinen Artikeln zu bewerben. Du kannst Bewertungen schreiben wenn du das Produkt oder die Dienstleistung nutzt. Oder du kannst das Produkt oder den Service in Beiträgen zu verwandten Themen erwähnen und empfehlen. Eine der beliebtesten Möglichkeiten, deine Reise als Affiliate Vermarkter zu beginnen, ist mit Amazon Associates – eines der weltweit größten Affiliate Netzwerke. Du kannst Affiliate Links zu allen Artikeln einfügen, die auf der Amazon Website verfügbar sind. Du verdienst jedes Mal einen prozentualen Anteil, wenn der Artikel über den Link deines Blogs gekauft wird. Finde hier mehr Informationen über verschiedene Affiliate Programme und deren Kommissionen: Die 10 besten Affiliate Programme

Verkauf von Premium Inhalten

Sobald du einige Erfahrungen mit dem Bloggen gesammelt und verfolgt hast, kannst du eine Pay-Wall für deine Leser oder Besucher erstellen, um auf exklusive Premium Inhalte zugreifen zu können. Der Premiuminhalt muss Experten Informationen bieten, die nicht in deinen Standard Blogbeiträgen enthalten sind. Einige Beispiele für Premium Inhalte, die du verkaufen kannst, sind:

  •       Exklusive Blogbeiträge

Diese Beiträge stehen Besuchern erst nach Zahlung einer geringen Gebühr zur Verfügung. Du kannst in diesen entweder neue, informative Inhalte von Grund auf neu erstellen oder die Themen in einigen deiner beliebten Blogbeiträge genauer untersuchen. Blogger, die Inhalte entwickeln können, für deren Lesen die Leute bezahlen, haben definitiv einen Vorteil hier. Du hast diese Inhalte vielleicht schon verteilt auf deinem Blog veröffentlicht, musst diese aber interessanter und attraktiver verpacken. Diese Fähigkeiten sind keine Magie, sondern können erlernt werden. Bei der SeekaHost University wissen wir, worauf es ankommt, und wir haben einen Kurs um diese Thema erstellt. Schau es dir hier an.

  •       Druckbare PDFs

Du kannst einige deiner längeren, informativsten Blogbeiträge in druckbare PDFs konvertieren, die deine Blogbesucher kaufen können. Durch Hinzufügen von Bonusinhalten wie Zusammenfassungen, Arbeitsblättern und Illustrationen können die druckbaren Beiträge für dein Publikum attraktiver werden. PDFs werden auch oft als Extras angeboten, wenn Leser sich den Newsletter bestellen. 

  •       E-Books

Du kannst ein E-Book erstellen, indem du alle vorhandenen Beiträge zu einem bestimmten Thema zusammen stellst oder dir etwas Zeit nimmst, um ein E-Book zu einem neuen oder beliebten Thema in deinem Bereich zu schreiben. Der Preis sollte erschwinglich bleiben, vor allem, wenn man als Blogger und Autor noch nicht etabliert ist. Wenn dein Blog eine anständige Fangemeinde hat, kann sich die Anzahl der Käufe summieren, um beträchtliche Einnahmen zu erzielen. Ich habe bereits drei EBooks auf Kindle veröffentlicht, zu Themen, über die ich blogge:

Gastbloggen

Du kannst anderen Bloggern in deiner Nische anbieten, Gastbeiträge beizusteuern gegen eine Verarbeitungsgebühr. Hiermit schlägst du gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe: du erhälst Inhalte, die du gut verwenden kannst und gibst gleichzeitig anderen Mitstreitern, mit denen du dich vernetzen kannst, die Chance, mit dir zusammen zu arbeiten. Deren Leser finden dann deinen Blog, da die Blogger ihre Gastbeiträge auf ihren sozialen Medien teilen und du erhälst auch eine monetäre Gegenleistung. Ich empfehle die Gastblogs zu überprüfen und an deine Richtlinien anzupassen, bevor du sie veröffentlichst. Achte auch auf die eingefügten Links, um dem SEO deines Blogs nicht zu schaden.

Die besten WordPress Themes für Affiliate Marketing

WordPress bietet viele großartige Themes, die speziell für die Aufnahme und Präsentation von Affiliate Links in Blogs erstellt wurden. Diese WordPress Themes sehen modern und professionell aus, sind einfach anzuwenden und umfassen Funktionen wie Bild- und Video Galerien, Bewertungen, Produktvergleiche und mehr. Hier sind einige der besten Affiliate Marketing WordPress Themes für deinen Blog:

REHub

REHub bietet umfassende Unterstützung für führende WordPress-E-Commerce-Plugins – Easy Digital Downloads und WooCommerce. Mit diesem flexiblen Theme kannst du deine Seite in verschiedenen Formaten konfigurieren. Aufgaben wie Produktvergleiche und Hinzufügen von Bewertungen sind schnell und einfach durchzuführen, um deinen Blog für Affiliate Anbieter attraktiver zu gestalten.

Typer

Dieses Theme eignet sich sowohl für Blogs mit einem sowie mit mehreren Autoren. Wenn dein Blog mehrere Autoren enthält, erhält jeder Autor eine beeindruckende personalisierte Profilseite mit Informationen wie der Vorstellung des Autors, einer Sammlung von deren Blogbeiträgen, Links zu sozialen Medien Kanälen und vielem mehr. Typer ist kompatibel mit dem neuesten WordPress Editor und dem Elementor Plugin. Dieses Theme ist für das Posten von Tutorials optimiert und ermöglicht es, Popups anzuzeigen und große Bilder in die Kopfzeilen aufzunehmen.

Blabber

Blabber ist ein Multi-Utility-Affiliate-Marketing-WordPress-Theme, das mit der neuesten Version des WordPress Editors und dem Elementor Plugin kompatibel ist. Die Demoversion enthält 20 verschiedene Themes, die für Inhalte wie Spiele, Essen, Reisen und Technologie verwendet werden können. Blabber enthält eine praktische Sammlung von Widgets und verfügt über eine hervorragende Integration in soziale Medien.

Bloggen kennt keine Grenzen

WordPress ist eine flexible und beliebte Blog Hosting Plattform, die dir mehr als eine Möglichkeit bietet, Geld zu verdienen. Stelle sicher, dass du einige Zeit für die Analyse verschiedener Monetarisierungsstrategien verwendest, damit du herausfindest, was für deine Nische am besten geeignet ist, um die beste Version deines Blogs zu erzielen. WordPress Blogs können sehr unterschiedlich sein, und um das zu verdeutlichen, vergleiche ich hier mal ein paar meiner Blogs und die meiner Freunde: Green Living Blog:

wordpress-blog-about-eco-friendly-living-tips-and-advice

Hier schreibe ich über Themen des Umweltschutzes und halte den Blog deshalb in Grün. Das Layout ist simpel und der Leser sieht auf den ersten Blick worum es geht. Die Beiträge stehen hier im Vordergrund sowie das Logo in der Kopfzeile, um das Motto zu verdeutlichen. Wenn ich mehrere Beiträge hier veröffentlicht habe, werde ich diese mehr kategorisieren, sodass die Leser diese schneller finden können (jedes WordPress Theme erlaubt dies auf unterschiedliche Weise, aber man kann auch Blogs individuell gestalten lassen von Web Designern).  A Secret Called Bosnia:

wordpress-blog-about-travel-in-bosnia-and-the-balkans

Diesen Blog hat mein guter Bekannter, Aleksander Zeba, erstellt und ich habe ihm anfangs damit geholfen. Er hat sich ein konfiguriertes WordPress Theme gekauft, was häufig die einfachere Lösung ist, wenn man sich nicht ewig lange mit dem Design beschäftigen möchte. Da dies ein Reiseblog ist, liegt der Hauptfokus auf der Reiseregion, was sofort im Logo und im Blog Menü ersichtlich wird. Auch hier stehen die Beiträge im Vordergrund sowie natürlich die Fotos.  London Business News

wordpress-blog-london-business-news-covering-information-for-companies-in-london

Hier nun ein WordPress Blog im Nachrichtenformat. Das sogenannte Newspaper Theme erlaubt Features wie aktuelle Nachrichten einzublenden, Beiträge hervorzuheben und die verschiedenen Kategorien im Hauptmenü aufzuführen. Insgesamt sieht das Layout sehr professionell aus und erlaubt eine übersichtliche Navigation. Auf diesem Blog veröffentliche ich hauptsächlich Nachrichten und Informationen, die relevant für Londoner Unternehmen sind, da ich in London lebe. 

Remote-work-and-travel-freedom-with-digital-work-and-skills

credits @petraeujanephotography

Wie du siehst, erlaubt dir ein WordPress Blog viele kreative Möglichkeiten, deine Interessen, dein Wissen, deine Passionen und deine Leidenschaften mit deinen Lesern zu teilen und damit auch noch Geld zu verdienen, wenn du den Blog richtig vermarktest. Um mehr über digitales Marketing zu lernen, besuche die SeekaHost University oder kontaktiere mich.

Ich helfe allen Bloggern stets gerne!  Bloggen kann jedem dazu verhelfen ein digitales Nomadenleben zu führen, das erfüllend und selbstbestimmt ist sowie viel Freiheit und Abenteuer ermöglicht. In meinem ausführlichen digitalen Nomaden Guide erkläre ich genau, wie es gehen kann und was man alles beachten muss, plus Beispiele von erfolgreichen Bloggern, die als digitale Nomaden die Welt bereisen und bloggen.